Great Divide Brewery – Hercules Double IPA (India Pale Ale) || Craft Beer Review

Great Divide Brewery – Hercules Double IPA (India Pale Ale) || Craft Beer Review


Also, das ist nix für schwache Nerven und nix für Anfänger sondern richtig für echte Hop Heads Ja, moin moin lieber Craft Beer und IPA-Freund, Marc Thiel hier, ich grüße Dich und du weißt ja, die Welt ist viel zu
groß und immer das gleiche IPA zu trinken und deshalb gibt’s heute mal wieder eins
aus den USA und zwar das Hercules. Und das Hercules
ist ein Double IPA Ja, und ich bin schon ganz gespannt, hab auch ‘n bisschen Sorge was hier in dieser Flasche auf mich wartet, 10% Alkohol sind
hier drin, von daher machen wir den Hercules mal auf und lassen ihn mal aus der Flasche So, der Hercules ist in der Fasche oder
“Hörculies”, ist auch egal. Schauen wir mal was er kann, also wir
haben hier ‘ne richtig schöne gold schon leicht ins rötlich gehende Farbe bzw. Bernstein und leicht ins rötlich gehende Farbe. Recht klar das ganze, leicht trüb, ja, bisschen sprudelig. Wir haben ‘ne cremefarbene und cremige
Schaumkrone oben drauf. Nehmen wir mal ‘ne Nase und gucken wir mal was der Hercules so
schönes kann Puuuuuh Boah, also, er riecht ordentlich malzig, karamellig, süß, aber auch hopfig-fruchtig so ein bisschen so Waldnoten, so
Kiefernadeln hätte ich jetzt getippt und ‘n bisschen alkoholische Nase die hoch
kommt, aber ist halt alles da: Malz, Hopfen ordentlich und ‘n biss’l Alkohol der hier
hochkommt, ich bin mal ganz gespannt wie der Hercules schmeckt und wie stark er
ist, von daher: Prost an der Stelle Hoho Oha Also das ist nix für schwache Nerven
und nix für Anfänger, sondern richtig für echte Hopheads. Wir haben
‘ne richtig schöne Malzsüße am Anfang, ein ordentlicher Malzkörper der
sich hier breitmacht, mit leichten Karamellnoten, bisschen was ins
brotige gehend dann haben wir die Hopfen, die hier
wirklich schön dagegen arbeiten mit ‘ner leichten Frucht, bisschen
Citrusnoten vielleicht, ‘n bisschen was süßliches, fruchtiges würde ich
jetzt mal sagen. Die Bitterkeit setzt recht früh ein, die ist okay, also die
ist jetzt nicht übermäßig bitter die ist aber auch nicht nicht
unterschwellig, sondern die ist schon ordentlich da, ist aber nicht anstrengend,
also richtig gut eingearbeitet. Ist auch…fängt früh an und ist auch
ausdauernd, also hat man immer noch hinten raus so ‘ne…so eine Fruchtnote, so
eine leichte Süße und diese Bitterkeit wird gerade sehr, ich sage mal sehr
trocken, hinten raus wird’s echt ordentlich trocken im Mund, vom Gefühl her ist es recht ölig, Karbonisierung ist gut Recht spritzig, dafür aber so ein
bisschen so ein schweres bisschen… bisschen süßlich, schweres Textur,
aber an sich gesehen ‘ne sehr gute Mischung aus dem ordentlichen Hopfenkörper, schönen…Äh Malzkörper, schönen Hopfen Fruchthopfen, aber auch ordentliche
Bitterhopfen, die da richtig gut arbeiten Textur ist gut,
Bitterkeit ist top, also richtig gute ausbalanciertes Double IPA und zwar
richtig kerniges Double IPA Von den 10% die man so vorhin schon gerochen
hat, ist eigentlich jetzt vom Geschmack her relativ wenig über, also man merkt
zwar, dass das nicht von schlechten Eltern ist, aber es ist nicht sprittig. Es
ist nicht irgendwie, dass es unangenehm auffällt, sondern man merkt, dass es
ordentlich Bums hinter, aber gut eingearbeitet. von daher bekommt das Hercules,
der starke Herkules von mir 4 von 5 Punkten im Double IPA-Bereich muss man mal gemacht haben, wenn man Double IPAs so richtig gute Double IPAs mag und die
auch handeln kann – zugreifen! Aber was ist deine Meinung vom
Hercules, was schmeckst Du raus? Gerne unten rein in die Kommentare,
ein kleines Like abgeben wenn Du magst und nächstes mal wieder dabei sein, von daher bleib hopfig, tschau tschau.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *